Ein Freund der Exiladler begibt sich auf Abenteuertour gen Orient. Für einen guten Zweck geht es vom Allgäu nach Jordanien, die Exiladler beteiligen sich mit einer Spende. Hier nun Bericht und Fotos dieser Mega-Tour vom Teilnehmer:

 

Exiladler goes Orient
Was macht ein radiologischer Manuel so, wenn er aus Tübingen raus will…Er fährt ne Rallye. Aber da nur aus Lust und Laune mit einem Auto durch die Welt zu fahren als Wahltübinger schwer zu verantworten ist, nimmt er sich fünf gute Menschen mit und macht eine Charity-Rallye.
Die Allgäu Orient Rallye hat 2017 zum 12. Mal stattgefunden und wird vom Ex-Tübinger Wilfried Gehr organisiert. Die AOR (ab 2018 EOR Europa Orient Rallye) verbindet den Gedanken zu geben auf ganz exzellente Art und Weise mit Abenteuer erleben.

Die wichtigsten Regeln sind:
1) Keine Autobahn,
2) Kein Navi und
3) Das Auto muss älter als 20 Jahre oder weniger wert als 1111€ sein.

Da man für so ein Unterfangen viele Sponsoren braucht, ist das Team Kamelroas u.a. auch zu den Exiladlern gekommen, die Manuel dank Moritz und Chris sehr zu schätzen weiß. Die Exiladler wollten auch gar nichts dafür außer ein paar Aufkleber auf den drei Opel Omegas loswerden und so ging die Reise los.
Aus Tübingen ging es ins Allgäu, dann Österreich, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, kreuz und quer durch die Türkei, mit der Fähre nach Israel und schlussendlich nach Jordanien. Auf den knapp 10.000 km brachte das Team Kamelroas ganz viele Spielsachen und Tablets in ein Waisenheim nach Orlat in Rumänien. Über die Rallye vermittelt ließ jedes Team viele Spenden in jeweils einer integrativen Schule in der Türkei, in Israel und in Jordanien.
Zurück gekommen sind am Ende alle und das auch noch heil. Ein riesen Spaß war das und für das Team Kamelroas sicher nicht die letzte Rallye.

Nach 2006 hat die Eintracht erneut das DFB-Pokalfinale erreicht, die Chance gegen den BVB zum 5. Mal den Pokal zu gewinnen scheint nah…

Zum Teil auf eigene Faust, zum Teil mit dem FuFa-Sonderzug ging es für eine Abordnung der Exiladler zum Finale nach Berlin. Bei bestem Wetter und immer größerer Vorfreude traf man sich mit befreundeten EFCs beim SGE-Fanfest auf dem Alex-Meier-Platz (ehemals Alexanderplatz), u.a. traf man die Adler Stuttgart und Freunde aus NRW. Am Nachbartisch wurde zufällig auch der ehemalige SGE-Spieler Norbert Nachtweih gesichtet. Dann gemeinsam zum Stadion und nochmal über die Fanmeile geschlendert, Foto mit dem Pokal, die Aufregung steigt…

Im Block eine beeindruckende Choreo- an jedem Platz schwarz-weiße Fahnen, ein schwarz-weißes Shirt mit großem roten Adler- die Nordwestkurve Frankfurt am Main hat ihre Plätze in der Ostkurve Berlin bezogen. Dann diese beeindruckende Adler-Choreo….Gänsehaut pur. Und genau wie 2006 Tankard mit dem Klassiker „Schwarz und Weiß wie Schnee..!“ live vor der Kurve, dazu ein schwarz-weißes Meer aus Fahnen, unglaublich!

https://www.youtube.com/watch?v=yhRVxipmbeY

Alles geil in dem Video, aber ab Minute 11:18 nicht nur im Stadion mein persönlicher Megagänsehautmoment! („Da gesellt sich zum Wahnsinn noch die Gänsehaut!“)

Wechselgesang mit dem BVB-Block „Scheiß DFB…“. Viel Rauch und Pyro zu Beginn aus dem BVB-Block, das Spiel beginnt, lautstarker Support auf beiden Seiten, v.a. aber der SGE´ler, mitreißende Stimmung, tolles Ambiente…..und dann gleich der frühe Gegentreffer- egal, immer weiter! Die SGE besser im Spiel, BVB erstaunlich schwach, folgerichtig der umjubelte Ausgleichstreffer durch Rebic, der Puls mittlerweile im Schnitt bei 120. Zur Halbzeit fanden wir uns dann ungewollt auf einmal auf einem Helene Fischer Konzert wieder. Fußballzirkus DFB, aufgeplusterter möchtegern-Superbowl-Halbzeitshow-Blödsinn, der Unmut wurde durch ein gellendes Pfeifkonzert beider Fanlager ausgedrückt, auch kam die Nähe des Frl. Fischer zum BVB bei den Frankfurtern nicht so gut an.

Zweite Halbzeit weiterhin Spitzensupport. Dann auch Pyroeinsatz von Teilen des SGE-Lagers. Das Spiel ist weiterhin offen- bis Lukas Hradetzky Pulisic im Strafraum regelwidrig zu Fall bringt und Aubameyang den Strafstoß frech verwandelt. Letztes Aufbäumen der SGE, aber die Vorstöße sind leider nicht erfolgreich, es bleibt spannend- bis zum Abpfiff. Der BVB und der gelbe Anhang jubelt, die Eintrachtspieler sinken enttäuscht zu Boden. Auch in der Kurve erstmal Ruhe. Trotz großer Enttäuschung singt die Kurve dann „Im Herzen von Europa“, die Spieler kommen in die Kurve, tosender Beifall.

Glückwunsch an den BVB. Ich denke, wir hatten eine Chance, leider sollte es nicht sein (Seferovics´Pfostentreffer erwähne ich jetzt mal nicht), wir können stolz sein, ins Finale gekommen zu sein, leider ohne Happy End. Allgegenwärtig auch das Wissen darüber, dass wir eher nur alle 10 bis 15 Jahre im Finale stehen  (im Zweifel gegen die Bayern..) und wir diese große Chance, 2017 den DFB-Pokal an den Main zu holen, leider nicht nutzen konnten. Anyway, nach dem Spiel ging es erhobenen Hauptes durch die berliner Nacht, es war ein großartiges Erlebnis und Ehre mit der SGE im Finale in Berlin gestanden zu haben und wir fantechnisch mal mega (!) was auf die Beine gestellt haben, selten sowas erlebt..! Jederzeit GERNE wieder.

FORZA SGE!

Berlin ist immer eine Reise wert, arm aber sexy- auch das Motto der Zugfahrt gen Nordosten, bei der wir uns beim Würfeln verausgabten und pleite in der Hauptstadt ankamen..Schuld war natürlich nicht der hervorragende Grauburgunder im Bordrestaurant! Nächster Halt- Chicago!

Von Rieke, der Instanz der Exiladler Berlin, am Südkreuz in Empfang genommen, ging es zu unserem Quartier. Dank an unsere Gastgeberin für ihre Couchplätze! Dass auch mal Blumentöpfe dran glauben müssen, hat Cl. knallhart bewiesen, ein Glück ist die Brille ganz geblieben. Von einem nächtlichen Besuch beim Tätowierer haben wir ihn aber leider dennoch nicht abhalten können. Es ist mittlerweile zu einer Tradition geworden, zu einem SGE-Spiel in Berlin, Rieke zu besuchen und das Wochendende nicht nur mit Fußball, sondern auch mit Ausflügen in die Stadt zu verbringen- eine berlinerfahrene Stadtführerin inklusive. Danke dafür!

Am Samstag ging es nach einem Besuch beim besten Vietnamesen der Stadt (Hamy) langsam in Richtung Stadion, noch durch die Hasenheide auf einen Pott Kaffee und am Alex dann noch Martin aus Hessen eingesammelt. Gute Stimmung, auch vor dem Stadion alles easy.

Erste Halbzeit in der Nähe des Hertha-Familienblocks gesessen..neben der Ostkurve…da hat der Verfasser sich beim Karten bestellen wohl ablenken lassen, sorry dafür..umso schöner, dass wir uns in der 2. HZ neben den Gästebereich stellen konnten, dank dem Herthaordner, der zuverlässig für unkontrollierte Tickets sorgte. Fast hätten wir es auch noch in eine unbesetzte VIP-Lounge geschafft, aber das wäre dann doch zuviel des Guten gewesen. Direkt nach dem Umzug fiel dann auch leider das 1:0 aus Sicht der Hertha, die SGE stand im ersten Durchgang gut und hatte ihre Chancen. Nach dem Platzverweis für Seferovic war dann aber klar, dass es kaum mehr für den Ausgleich reichen würde. Hertha kontert die SGE aus- 2:0. Schade! Dritte Niederlage in Folge….

Ohne Bembelbar und Nightlife ging es für uns müde und erschöpft Richtung Quartier zurück, trotz Niederlage ein wie immer gelungener Ausflug nach Berlin. Wer weiß, vielleicht kommen wir schon im Mai zurück…?

Doch geht das Spiel auch mal verloren- wir werden immer weiter zu Dir stehn´!

Hallo EFC!

Auch dieses Jahr bietet der EF-Fanclubverband eine Bootstour zum Auswärtsspiel in Mainz an. Wir wollen dieses Jahr daran teilnehmen und die Planungen laufen bereits (s. Forum..). Dieses Jahr werden es sogar 2 Schiffe sein, da die Nachfrage der EFCs sehr hoch ist. Es findet am vorletzten Spieltag der Saison 2016/17 statt.

Wir haben 9 reservierte Plätze, zudem werden wir (stand jetzt) auch 9 Tickets für das Spiel erhalten. Bitte bei Interesse ins Forum schauen.

Desweiteren soll das Wochenende in Frankfurt auch zu einer Possmann-Keltereibesichtigung genutzt werden. Kurz gesagt: Einer schönen Saisonabschlussfahrt (mit hoffentlich erfolgreichem sportlichen Abschneiden der SGE) steht nichts im Wege! Ob mit Boot oder Bahn oder Flugzeug Scheißegal!

 

Wer ist mit dabei?

Spontaner Besuch bei meiner guten Schalke-Freundin Sandra, die mit Martin, ihrem Mann (Eintrachtler, so wie sich das gehört!), in Essen wohnt. Oft haben wir uns schon in Frankfurt spontan bei Duellen SGE – S04 getroffen, jetzt war aber die Reihe an mir, mal einen Gegenbesuch zu starten, auch weil es Sandras vorerst letzter Stadionbesuch ist, da Nachwuchs ansteht- GLÜCKWUNSCH nochmal! Die Frage, ob der Nachwuchs eine S04- oder SGE-Mitgliedschaft in die Wiege gelegt bekommt, wird an anderer Stelle geklärt 🙂

Also mein erstes Mal Veltins-Arena, die SGE in Gelsenkirchen seit 1999 nicht und in der Veltins-Arena noch nie siegreich. Vorher noch auf der Schalker-Meile, dann vor dem Stadion. Angenehme Stimmung, Vorfreude. Vor dem Spiel noch Treff mit Dinslakener SGE´lern. Im Stadion dann alles abgedunkelt, zum Steigerlied erstmal Schachtbeleuchtung.

Treff mit Sandras Bruder, danke an dieser Stelle für den erstaunlich schnellen und reichlichen Biernachschub….Tolle Tragestangen habt ihr da auf Schalke…

Wirklich schwache Schalker Mannschaft, Frankfurt nicht stark, aber v.a. defensiv stark genug um ein trickreiches Tor nach Freistoß (Hasebe auf Meier) ins Ziel zu bringen und den ersten Sieg der Eintracht in der Veltins-Arena zu besiegeln. Schalke nach der 1. HZ und nach dem Spiel von den eigenen Anhängern ausgepfiffen, viele lange Gesichter, Krisenstimmung. Mir bleibt die Krisenstimmung diese Spielzeit wohl erspart, die SGE bleibt nach den Sonntagsspielen sogar auf Platz 3. Wahnsinn. Nicht zu glauben und wohl doch eher eine Momentaufnahme…oder?

Danke nochmal an alle Beteiligten für den Couchplatz und Eure Gastfreundschaft. Es war ein schönes spontanes Treffen! Alles Gute für den Nachwuchs und hoffentlich bis bald!

Endlich wieder mit den Exiladlern unterwegs nach der Winterpause! Freitag früh mit dem Flieger ab Stuttgart nach Leipzig zum letzten Hinrundenspiel der Sasison 2016/17 zum RB Leipzig.

In Leipzig eine sehr nette Pension bezogen und ab in die Stadt zum Sightseeing. Bei klirrender Kälte stand zuerst das Völkerschlachtdenkmal auf dem Programm, welches imposant und riesig im Süden Leipzigs liegt. Beeindruckend hoch, mit 91m eins der höchsten Denkmäler Europas.

eiskalt Januar 2017

Quelle: Wikipedia, Protest gg. Nazidemo in Leipzig, Jahr ?

Danach ging es weiter in die Innenstadt Richtung Universität und dem „Uni-Riesen“ oder auch „Panoramatower“ , ein 142m hohes Gebäude im Herzen von Leipzig mit Aussichtsplattform. Oben auf dem Dach konnten wir bei Glühwein eine tolle Aussicht und vor allem einen Mega-Sonnenuntergang genießen. Danke an dieser Stelle auch an meinen alten Kumpel Frank aus Leipzig, der uns ab Freitag Abend unter seine Party-Fittiche nahm 🙂

Am Samstag dann Treff mit anderen SGE´lern auf dem Marktplatz und gemeinsamer Fanmarsch Richtung RedBull Arena (ex Zentralstadion Leipzig). Super war auch das Wiedersehen mit den zwei BSG-Brüdern Sven und David, die ich letztes Jahr bei dem Freundschaftsspiel im Alfred-Kunze-Park kennengelernt habe. Schön, dass es geklappt hat!!!

Fanmarsch

Nach langem Fußmarsch dann Ankunft am Stadion, viel Gedränge, da nur wenig Drehkreuze im Gästebereich geöffnet hatten bzw. in Betrieb waren, etwas Unmut ggü. der blöden Situation aber wir waren glücklicherweise früh genug vor Ort. Das neue RB Stadion ist innerhalb des alten Walls des Zentralstadions Leipzig (der Wall wurde in den 1950er Jahren aus Kriegsschutt aufgeschüttet) hinein gebaut worden, über Brücken bzw. Stege gelangt man von den alten Zuschauerrängen des Zentralstadions in die neue Arena mit einer Kapazität von etwas über 44.000 Plätzen. Das alte Zentralstadion, einst eines der größten Stadien Europas, fasste 100.000 Zuschauer. Der offizielle Zuschauerrekord liegt bei 110.000…Gesamtdeutscher absoluter Zuschauerrekord für ein Fußballspiel! (Andere Quellen sprechen von 120.000 Zuschauern, insgesamt sollen 640.000 Kartenvorbestellungen vorgelegen haben Quelle: wikipedia)

Zum Spiel, mal wie in so vielen meiner Berichte, nicht viel zu sagen. Nach drei Minuten durch einen krassen Torwartpatzer (Handspiel Hradetzkys außerhalb des Strafraumes!) und der folgerichtigen roten Karte nur noch zu zehnt, direkt danach das erste Gegentor- ausgerechnet durch den aus Bühl bei Tübingen stammenden Compper..! Nun ja. Gut dagegen gehalten, einige Chancen herausgespielt, dann der Tiefschlag in der 4. Minute der Nachspielzeit der 1. Hälfte: zwei zu null durch Timo Werner…..In der 2. HZ kaum mehr Chancen seitens der SGE, dann noch ein Eigentor zum 3:0-MIST! Dennoch Glückwunsch an Lindners` Heinz („..unsrer Nummer eins“), der in seinem ersten BuLi-Pflichtspiel seine Sache trotz der vielen Gegentore recht gut machte und mit einigen Klasseparaden sein Team vor einem höheren Rückstand bewahrt hat.

Schönes Motto der organisierten Frankfurter Fanszene übrigens: „Der Frankfurter Weg: Heroin statt Taurin“ hahaha Etwa 6000 SGE-Fans haben den Weg nach Leipzig gefunden und wurden unterstützt durch eine große Anzahl an BSG Chemie Leipzig Fans, mit denen ja bekanntlich auf manchen Ebenen eine Fanfreundschaft besteht und die der SGE für das Spiel ihre Unterstützung zugesagt haben.

Danke dafür und bis bald!!

 

20161001_180653

Anfang Oktober zu Besuch bei meinem guten Freund Micha, den es vor 5 Jahren nach England verschlagen hat. Mittlerweile in Nordengland ansässig, genauer gesagt in Leeds. Viel Sightseeing, Konzerte und Pubs besucht und Fußball war natürlich auch geboten. Aber anstatt zu Leeds United FC zu gehen, stand ein Besuch in Oldham auf dem Programm. Aus gutem Grund. Nach Berichten und Tipps von Torben, der die Eulen Anfang des Jahres besucht hat und ein Mitglied des EFC Mückenstürmer Bad Hersfeld ist, konnte nichts mehr schief gehen und ich mich auf den Weg machen..

20160928_185458

https://sports.vice.com/en_uk/article/two-teams-one-spirit-the-eagles-and-the-owls

Seit Beginn der 80er Jahre besteht eine Freundschaft zwischen Fangruppen der Eintracht und den Latics. Kennen gelernt hat man sich auf einem Fanclub-Fußballturnier in Frankreich, Kontakte bis heute gepflegt, seit damals dabei ist v.a. der EFC Bockenheim, jährliche Treffen und gemeinsame Stadionbesuche in Deutschland oder England stehen auf dem Programm der beiden EFCs. Einige der Oldhams haben die SGE auch im EuropaCup durch Europa begleitet.

20161001_132548

So hieß es dann auch für mich „Auf zu den Eulen“. Treffpunkt der besagten Fangruppe ist der Pub „The Rifle Range“ in Sichtweite vom Stadion in Oldham. Direkt vor der Tür fallen diverse EFC-Aufkleber aus Deutschland ins Auge. Wegen unserem merkwürdigen Akzent dann recht schnell als Deutsche identifiziert und begrüßt mit den Worten „You`re Frankfurt lads..?!“ Großes Hallo und Freude, sind doch die Hessen gern gesehene Gäste bei Heimspielen des Oldham Athletic FC, man kam direkt ins Gespräch, Aufkleber getauscht, über den OAFC und die SGE gefachsimpelt, auf leckere Ales eingeladen worden und trotz sportlich miserabler Situation der Owls eine fröhliche Stimmung. Mit der Zeit kamen immer mehr der Oldham-Adler, die neueste Kreation von Fanclubschals wurde an die Mitglieder ausgeteilt, als überaus nette Willkommensgeste erhielt ich auch einen inklusive einer „Oldham-Adler Fanclub-Membership“, der Tag hatte sich schon mehrfach gelohnt, dann ging es gemeinsam Richtung Boundary Park, ein über 100 jähriges Stadion, welches momentan auf den ausgefallenen Namen „SportsDirect.com Park hört…

20161001_133344

20161001_14524920161001_145408

Wie von den Oldham-Fans im Pub prophezeit, spielten die Eulen recht schwach. Verdient verloren gegen Milton Keynes Dons mit 0:2. Die MK Dons sind in England etwa so beliebt, wie in Deutschland Hoffenheim oder Brause Leipzig. Das Stadion trägt auch den Spitznamen „Ice-Station-Zebra“, da es doch recht zugig und in England eines der höchst gelegenen Stadien ist (155m über NN, wow..). Kalt wars tatsächlich, aber danach ging es mit den anderen in die wohl gemütlichste Stadiongaststätte der Insel. Schön beheizt und ein Teppichboden zum Hineinsinken. Alles angenehm oldschool.

20161001_14550820161001_181216

Danach ging es mit den Hartgesottenen der Oldham-Adler noch durch diverse Pubs und in die Partygarage des Vorsitzenden, geschmückt in Farben und Memorabilia der Latics und der SGE, eine echte SGE Enklave im Norden Englands!

20161001_192634

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön nach Nordengland!

Thank you, Oldham-Adler for the hospitality and warm welcome! Hope to see you guys again next year! It was a great trip to the Owls! Cheers!

http://www.oldhamadler.com/