Nachdem ich in meinem Beitrag vergangenen Montag einen Sieg gegen den BVB noch als quasi-Wunder bezeichnet habe, ist es heute, einen Tag nach dem Spiel, Zeit, Bilanz zu ziehen…und mich von Kommas zu verabschieden…

Der Tag beginn abenteuerlich. Entweder kam der Bus nicht, oder der Zug fiel aus. Oder man parkte so weit weg vom Stadion, dass man nach einem Fußmarsch quer durch Frankfurt 5min zu spät zum Stadion kam. Egal. Endlich alle da. Die Stimmung im Block war hervorragend…laut, hitzig,…Eintracht eben. Wir Fans gaben wieder mal alles und mehr und auf dem Platz…? – Ja, was war denn da los? Frankfurt mit guten Chancen…die ersten 20 min waren uns. Ohne wenn und aber. Mittendrin Aigner mit dem Tor. Es war ein Traum, es war so toll, es waren OH MEIN GOTT noch mindestens 75mSGE-BVB_1in zu spielen. Viel zu früh das Tor. Zitter. Bibber. Nägel kauen. Zwischendurch die Einblendung der Zwischenstände…Stuttgart hinten…Darmstadt hinten…plötzlich mein Sitznachbar „Darmstadt hat ausgeglichen“. Neeeein. Alle müssen verlieren heute. Alle. Außer unserer Eintracht. Bayern führen in Ingolstadt. Jubel – warum eigentlich? Achja, da war ja noch was mit der Meisterschaft. Schauen wir das Spiel, oder die Ergebnisse?

Rückblick: Letzter Spieltag, Sommer 1999. Ja, das sagenumwobene 5:1 gegen Lautern. Keine Smartphones. Keine Zwischenstände auf der Anzeigetafel. Nur die Gewissheit, dass eigentlich nix mehr geht. Irgendwer hatte tatsächlich ein Radio dabei und hat die Spielstände der anderen immer weitergegeben. Ich saß direkt hinter der Premiere-Station (so was wie Sky, nur pleite…), wenn der Typ, der da die Einstellungen verwaltete, sich etwas nach links lehnte, konnte ich sehen, was in den anderen Stadien los war. Half aber nichts. Ich war so verkrampft und bitte, bitte, wir brauchen SGE-BVB_2ein Wunder, das mir die Ergebnisse eh nix mehr sagten.

Gestern: Also, immer wieder der Blick aufs Handy, auf die Anzeigentafel…und vor allem auf die Zeit. Noch 30min. Noch 29 min, noch 28 1/2 min…dazwischen aber auch der Fokus auf den Platz. Dortmund in Ballbesitz. Pfeifkonzert. Die Dortmunder Offensive kommt nicht durch die Mauer aus Frankfurtern…und sie schieben den Ball, von links nach rechtSGE-BVB_4s und zurück und wieder von vorne…GÄHN. Ah ne: PFEIF. Endlich nach langem Zittern waren die 90min rum. Oder doch nicht? Laut Tafel 90min…Nachspielzeit? – Eine gefühlte Ewigkeit. Und noch ein Abstoß und noch ein Einwurf und noch ein Jahr weniger, bevor ich das zeitliche segne. Aber auch der schläfrigste Schiri pfeift mal ab.

Im Anschluss gab es kein Halten mehr. Nur die SGE!!!

Gut, zum wirklich freuen, ist es noch zu früh. Aber die Situation ist definitiv besser als noch vor einigen Wochen…wer hätte da gedacht, dass wir gegen den BVB auch nur einen Punkt holen? Also – kommender Samstag kleines Finale in Bremen. Alles geht…oder eben nichts. Wenn unsere Jungs so auftreten, wie gestern, wer weiß…wie hieß es gestern so schön:

„Bremen ist eine Wundertüte“.

Tja. Ja. Wir fliegen jedenfalls hin und ich weiß, dass wir alles geben werden. Wenn unsere Jungs das auch machen, kann es eigentlich gar nicht so schlimm werden. Forza SGE!

SGE_BVB_6

  1. Danke für Deinen Beitrag. Was ich nicht verstehe- wer jubelt im Waldstadiion bei einem (Meisterschafts-)Tor für die Bayern??

    • Alle – außer Dortmund. Durch das Tor der Bayern war klar, Dortmund kann nicht mehr Meister werden und wir hatten alle die Hoffnung, dass die sich dann auch nicht mehr ganz so anstrengen. Psychologische Kriegsführung eben 😀

Kommentar verfassen

Post Navigation